Giardien und Spartrix


 

Giardien, 2 unserer Neuzugänge haben sie. Benji und Bijou sind gerade mal 6 Monate und kämpfen gegen Durchfall an, bei beiden dünn wie Wasser.
Als beide hier am 30.07.2018 einzogen waren sie noch sehr scheu von einem Hand Kontakt waren wir noch sehr weit entfernt. Also hieß es erst einmal Vertrauen aufzubauen, bei zwei kleinen Wirbelwinden die wild im Busch aufwuchsen sehr beschwerlich. Bijou das Mädchen war das Nesthäkchen viel kleiner als ihre Brüder und der größere Angsthase, Benji war dagegen eher der mutigere. So dachte ich dass ich mehr mit Benji arbeite und Bijou schaute aus sicherer Entfernung zu. Mein Plan ging auf, Benji traute sich täglich mehr, er war sehr neugierig und so konnte ich ihn anfangs mit den Fingern berühren. Aus den Fingern wurde schnell die ganze Hand, Benji sprang zwischenzeitlich zwar immer auf und rannte davon aber so schnell er wieder auf sprang so schnell kam er auch wieder zurück. Er mochte es berührt zu werden und rollte sich auch auf seinen Rücken damit sein Bäuchlein nicht zu kurz kommt.
Immer wenn ich mit Mogli schmuste schauten beide interessiert zu und sie kamen dabei auch immer näher. Nach 7 Wochen traute sich Benji immer mehr. Er begann mit meiner Hand zu spielen aber ohne dass er mir weh getan hat. Bijou rannte dabei interessiert an uns vorbei, ab und an erwischte ich sie mit den Fingern und auch sie merkte dann rasch das keine Gefahr drohte und bei ihr war es in der 8. Woche und sie ließ sich berühren und aus kurzen Berührung wurde dann schnell ein kraulen, sie mag es besonders gern seitlich am Hals.
Ich hatte genug gelesen über Spartrix nun war es an der Zeit die Tabletten vorzubereiten. Sorge bereitete mir nur die Bitterkeit dieser Tabletten aber irgendwie musste es mir gelingen die Tabletten in die Katzen zu bekommen.
Spartrix 1 Tablette pro 500g las ich, am Anfang erscheint es einem viel, denn eine 6 kg schwere Katze benötigt 12 Tabletten (1 Tablette hat einen Durchmesser von 1 cm). Als erstes war wiegen angesagt, also griff ich mit einzeln meine Tiger und wog sie alle 2 Mal, nur um sicher zu gehen. Benji und Bijou waren unsere Leichtgewichte mit 3,150 kg. Ich mörserte die Tabletten pro Katze und füllte dieses wiederum in Einwegspritzen ab und lagerte diese bis zum nächsten Tag dunkel. Am nächsten Morgen mischte ich das Pulver der Tabletten mit verdünnten Naturjoghurt und zog die Flüssigkeit in einer Einwegspritze auf und griff mir als erstes Benji im Genick. Benji hielt ganz ruhig er jammerte nur ein wenig. Ich spritze ihm das Gemisch in sein Mäulchen, er schluckte seine 3 ml ohne Probleme zu machen. Benji schluckt bittere Medizin ohne Probleme, ich wollte es nicht glauben und probierte die Flüssigkeit selbst. Von bitter war keine Rede, es schmack nach nichts, ich schmeckte nur den Joghurt. Als nächste war Bijou an der Reihe, auch sie erwischte ich im Genick nur sie zappelt mit allen vieren und wollte mich kratzen und beisen, dennoch schaffte ich es auch bei ihr und Bijou schluckte ebenfalls ihre 3 ml. Das Vertrauen dachte ich mir was ich in den vergangenen Wochen hart aufgebaut hatte war zerstört. Benji und Bijou rannten fast panisch vor mir davon. Ich ließ sie in Ruhe und schmuste weiter mit den anderen und sie schauten aus sicherer Entfernung zu. Ohne dass sie es sahen gab ich auch den anderen ihre vorbereitete Flüssigkeit mit Spartrix gemischt. Bereits am nächsten Tag kam Benji schon wieder in meiner Nähe und am zweiten Tag durfte ich ihn wieder streicheln, er mochte es sehr und stellte dabei seinen schurrmotor an. Benji war nicht nur dabei wenn ich Mogli zu seinem Toilettengang vorbereitete nein Benji war immer mittendrin, er konnte nicht genug bekommen. Er schob regelrecht sein Köpfchen immer wieder in meine Hand. Bei Bijou sah das anders aus, sie hielt Abstand und misstraute mir seit der Tablettengabe. Egal was ich tat 1m mindestens Abstand wurde eingehalten. Wie sollte ich nach 6 Tagen eine weitere Behandlung machen, wenn ich sie nicht greifen kann. Jeden Tag versuchte ich mein Glück aber Bijou blieb misstrauisch. Die Tage vergingen, der 6. Tag kam und ein heran kommen an Bijou war unmöglich. Was tun? Ich wollte eine zweite Gabe nur um sicher zu gehen. Die Spartrix wurde vorbereitet und als Benji an mir vorbei ging griff ich schnell zu und gab ihm seine Medizin. Benji jammerte ein bisschen, Bijou hörte wohl etwas und ging mir im großen Abstand aus dem Weg. Ich entschied etwas anders zu tun und ihr etwas Ruhe zu gönnen. Gegen Mittag versuchte ich mein Glück erneut, ich hatte keine Chance. Im Stundentakt ging ich bewaffnet zu ihr. Katzen sind unglaublich. Selbst am Abend hatte ich kein Glück. Ich hatte bereits aufgegeben und machte Mogli und mich Bett fertig. Als ich im Bad allein war kam Bijou dazu, ich schloss die Tür und in dem Moment fühlte sie sich sichtlich unwohl. Ich beschloss jetzt oder nie, zweimal entwischte sie mir als ich Zugriff. Bijou kratze und biss und suchte einen Ausgang. Ich scheuchte sie in die Dusche und ging mit Badetuch bewaffnet hinterher. Nun ging es blitzschnell, ich griff sie und gab ihr die Flüssigkeit mit ihrer Medizin in ihr Mäulchen, danach löste ich das Badetuch was ich über ihr geworfen hatte um sie zu fixieren und lies sie frei. Bijou war sichtlich erschöpft sie hechelte und ich blutete. So ließ ich sie erst einmal damit sie sich etwas beruhigt und versorgte meine Biss und Kratzwunden. In dieser Zeit sprach ich mit ihr ganz ruhig, als ich mit allem fertig war öffnete ich die Badezimmer Tür und Bijou stiefelte nach draußen. Mogli und Benji standen bereits vor dieser und wollten hinein.
24 Stunden später erneuerte ich den Sand in sämtlich Klo und desinfizierte und wusch alles bei 60 Grad. Ab jetzt war hoffen und bangen abgesagt.

12 Tage später eine Sammelprobe Kot und der erste Test war negativ. Der Test sagt noch nicht 100% aus aber ein erstes negatives Ergebnis lässt bereits hoffen.
Jetzt nach einer Woche, Bijou hat kein Vertrauen mehr sie möchte so gern aber sie getraut sich nicht, ich könnte heulen, jeden Tag versuche ich nun in winzig kleinen Schritten ihr Vertrauen wieder zu erlangen, es wird ein länger Weg. Benji ist ganz anders, so richtig hat er mir die Sache nicht übel genommen. Kurze Zeit später ließ er sich wieder anfassen besser noch er gibt sogar schon Köpfchen. Der Stuhl von beiden ist nun kein Wasser mehr aber er ist aber noch sehr weich. Seit der ersten Behandlung mit Spartrix wird auch ihr Darm mit aufgebaut, dieser Darm Aufbau wird auch noch sehr lange dauern den zu lang hatten beide Durchfall. Hierbei kommen die Mittel Bene Bac, Canikur, Symopet, Petvital Darmgel und Papaya Kapseln in Abständen zum Einsatz.
Seit der letzten Spartrix Gabe wechselte der Stuhl sehr häufig, alles war dabei von Durchfall bis zur weicheren Konsistenz. Heute 16 Tage danach kommt das erste Würstchen fast Bilderbuch reif von Bijou. Ich freue mich sehr, mal schauen wenn ich Benij dabei sehe.

Fortsetzung folgt…

 

 

 

 

 

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishGermanSpanish