die Story von Lisa

Am 25. Juni sah ich Lisa das erste mal, nur wenige Gramm, klein und zerbrechlich.

Urlauber brachten sie mir, sie lag an einem Sonntag Morgen mitten auf einem Waldweg. Wie das Leben so spielt hatte ich gerade die Woche zuvor alle meine Katzenaufzuchtsmilch in die Katzenauffangstadion nach Ciutadella gebracht, ich hatte nichts mehr im Haus um dieses Würmchen zu ernähren, so rief ich eine Freundin an das ich kurz vorbeikommen würde und mir ein Döschen wieder abzuholen. Das kleine Igelkind legte ich mit Handtüchern umwickelt auf eine Wärmeflasche und fuhr los. Eine Stunde später kam ich zurück und machte die Milch fertig, suchte noch die Einwegspritzen nahm das Baby in die Hand und versuchte ihm etwas zu geben. Die ersten Minuten waren schwierig, das Baby konnte nicht wirklich was mit dieser Einwegspritze anfangen. Es hatte großen Hunger weil es auch versuchte an meinem Finger zu nuckeln aber ich gab nicht auf und nach vielen Versuchen gelang es schließlich. Zu Beginn verschluckte es sich ab und an weil es sehr gierig an der Kanüle saugte. Als Lisa satt war massierte ich noch ihr Bäuchlein und es dauerte nicht lange war auch das Geschäftchen gemacht, danach schlief sie friedlich in meiner Hand ein.

Nun begann ich im Internet zu suchen, Lisa war mein erstes Igelbaby,  sie war ca. 14 Tage alt, ihre Äuglein und die Ohren waren noch geschlossen. Zu Beginn fütterte ich sie am Tag alle 2 Stunden und in der Nacht 3x. Bereits einen Tag später waren wir ein eingespieltes Team. Sie wollte beim füttern nicht auf ihrem Rücken liegen nur wenn sie mit allen vieren meine Handfläche berührte ging es sehr schön und immer wieder trettelte sie was natürlich bei ihrer Mama den Milchfluss angeregt hätte. Sie nahm jeden Tag zwischen 2-4g zu. Abends war dann immer Waschtag, das mochte Lisa zu Beginn überhaupt nicht aber jetzt ein paar Tage später genießt sie es richtig. Zuerst beginnen wir mit ihrem Kopf dann Hals und Füßchen und zu aller letzt ihren Popo.

Bereits am Dienstag öffneten sich ihre Augen ein bisschen und auch ihre Ohren, den bei kleinen Dingen zuckte Lisa zusammen also hörte sie nun auch. Am Mittwoch 3 Tage später waren ihre Augen ganz geöffnet. Auch pfiepte Lisa, als wenn sie auf sich aufmerksam machen wollte. Wenn ich den Deckel ihrer Transportbox hob pfiepte sie jedes mal, ich hielt dann ihr meine Hand hin und sie krabbelte darauf. Nun konnte es ihr nicht schnell genug gehen, Lisa hatte zur Fütterungszeit immer mächtigen Hunger.

Am Donnerstag nur 4 Tage später setzte ich Lisa auf eine Serviette und hielt ihr ihre Milch mit einem Löffel hin, zuerst biss sie in den Löffel merkte aber sehr schnell das ihre Mahlzeit sich nun darauf befindet. Im nu schlabberte sie die nachgefüllten Löffelchen leer. Ihren Rest gab ich auf einen flachen Untersetzer machte ihr noch etwas gestocktes Ei dazu und stellte es ihr in ihre Transportbox. Nach ein paar Stunden war auch die Milch vom Untersetzer getrunken am Ei war sie leider nicht. Wir versuchen es weiter. Wir matschen nun Katzennassfutter, ein wenig gekochtes Ei und sehr reife Birne mit ihrer Milch zusammen. Lisa mag aber immer noch lieber ihre Milch. Wenn sie aus ihrem Teller schlabbert geht sie immer Richtung der dünneren Seite und sie steht mit ihren Füßchen in der Schüssel. Am liebsten würde sie wohl ganz drinnen stehen aber das verhindere ich. Wenn sie satt ist wasche ich sie ganz vorsichtig in einer Schüssel. Danach je nach Uhrzeit schläft sie in ihrer Box oder bei mir ein. Ihre Zähnchen sind noch nicht zu sehen.

update folgt

15 Tage später mit 145 g zieht Lisa in einen kleinen Teil vom Garten.

 

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishGermanSpanish